Referenzen

Mobile Heizzentralen überbrücken Unterbrechung der Fernwärmeversorgung

Strom und Fernwärme für Münster kommen aus dem im Hafen gelegenen Gas- und Dampfturbinen-Heizkraftwerk (GuD) der Stadtwerke Münster. Während der Erneuerung der Haupt-Fernwärmeleitung, die das Kraftwerk mit dem Stadtnetz verbindet, musste diese Leitung unterbrochen werden. Der Großteil der Kunden in Münster wird über andere Heizwerke im Stadtgebiet versorgt. Für einige Anlieger am Hafen war das jedoch nicht möglich. Hier übernahm ein im Vorfeld geplantes und vorbereitetes Heizkonzept des Vermietungsspezialisten Hotmobil, der Dienstleister für mobile Heizlösungen, die zuverlässige Überbrückung der Warmwasserversorgung.

 

Die temporäre Übergangslösung kam vom Dienstleister Hotmobil, der in diesem Bereich auf viel Know-how und Erfahrung zurückgreifen kann. Gemeinsam mit der Hotmobil Niederlassung in Bochum, dem Außendienstmitarbeiter René Wagemann und den bei den Stadtwerken Münster für diese Maßnahme zuständigen Mitarbeitern wurde rechtzeitig im Vorfeld eine optimale mobile Heizlösung erarbeitet. Es ging vor allem um den, bei Touristen und Münsteraner gleichermaßen beliebten Stadthafen, der sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Szene-Treffpunkt mit Cafés, Restaurants und Geschäften entwickelt hat. Um alle Bereiche während der mehrmonatigen Fernwärmeunterbrechung optimal zu versorgen, kam hier eine mobile Heizzentrale im Anhänger mit einer Heizleistung von 950 kW zum Einsatz.

Die Servicetechniker der Hotmobil-Niederlassung in Bochum übernahmen die Anlieferung, den Anschluss und die Inbetriebnahme der mobilen Heizzentrale. Mit flexiblen Verbindungsschläuchen, die bei Hotmobil standardmäßig zum Lieferumfang gehören, konnte die Verbindung zwischen mobiler Energieerzeugung und dem stationären Leitungsnetz hergestellt werden. Die mobile Heizzentrale ist mit einem GSM-Störmelder ausgerüstet, so dass bei etwaigen Störungen sofort eine Meldung per SMS an den zuständigen Servicetechniker geht und eine schnelle Reaktionszeit ermöglicht. Ein im Tank integrierter Füllstandsmesser überwacht die Versorgung der mobilen Heizzentrale mit Brennstoff und meldet rechtzeitig eine notwendige Nachbefüllung. Die Anlage ist zusätzlich mit einem Schalldämpfer ausgestattet, der die Betriebsgeräusche reduziert und somit für die Umgebung weitgehend unbemerkt laufen kann. Mit diesem Konzept lief die Versorgung der betroffenen Gebäude mit Wärme und Warmwasser reibungslos und sorgte bei allen Projektbeteiligten für zufriedene Gesichter.

Hotmobil zählt mit weit über 1.000 eigenen, mobilen Anlagen in den Bereichen Wärme, Kälte und Dampf zu den führenden Vermietern in Deutschland. Das 1994 gegründete Unternehmen gilt Dank acht eigener Niederlassungen im Bundesgebiet und kompetenten Fachberatern, die rund um die Uhr erreichbar sind, als besonders serviceorientiert und leistungsfähig. In jedem Fall ist auf Hotmobil Verlass – das bestätigen zufriedene Kunden jeden Tag aufs Neue.